W Ä C H T E R

M A L E R E I



E I N D E U T I G

V I E L S C H I C H T I G


Die Künstlerin Kathrin Wächter gestaltet ihre Gemälde als Akkumulatoren emotionaler Energien.
Wie in Batterien werden Polaritäten zu Spannung kondensiert und verdichtet. Farben werden konfrontiert an den
Extremen zwischen Licht und Dunkelheit, den Angelpunkten alles Sichtbaren. An den Grenzen dieser Pole finden
wortlos Dramen statt als Formulierung eines in Frage gestellten Ichs; Wächters Arbeiten als ein Aufbäumen
gegen das Verschwinden der Individualität, als Präsenzen, die dem Betrachter eigenständig gegenübertreten,
so gegeben und nicht anders. (Dr. Bernhard Stumpfhaus)